Branche

Faszination Browsergames

Branche

21.04.2020 - Neben vielen Triple A Spielen, sozusagen den Spiele der Crème de la Crème, sind heutzutage viele Browsergames sehr beliebt. Dabei stagniert diese Beliebtheit nicht, nein, sie steigt kontinuierlich weiter. Das mag an der großen Auswahl unterschiedlicher Genres, aber auch an anderen Gründen liegen. Wie sieht die Faszination der Browsergames dementsprechend aus?

Die Geschichte der Browsergames

Durch die technische Weiterentwicklung und der Tatsache, dass immer mehr Menschen über eigene Computer verfügten, entstanden am Ende der 90er Jahre die ersten Browsergames. Was heutzutage von dieser Art von Spielen erwartet wird, konnte damals jedoch nicht im Ansatz geleistet werden. Oft waren es grafiklose Spiele, die die Spieler von damals in den Bann zog. Dabei war die Optik auf Zahlen, Tabellen und Texte begrenzt – der Rest war der spielerischen Fantasie überlassen. Diese, aus heutiger Sicht, eher schlechten Spiele gab es einerseits aufgrund der extrem schwachen Internetleitungen. Andererseits war die Hardware der Computer nicht genügend weiterentwickelt.

Eine kleine Evolution entstand am Anfang der 2000er. Die Bandbreite für Internet wurde, mehr oder weniger, flächendeckend besser und die Hardware der technischen Geräte umso hochwertiger. Während es zu Anfang demnach nur textlastige Browsergames gab, rückten neuerdings grafikbasierte Spiele für den Browser in den Vordergrund. Dadurch entstand auch die Möglichkeit, die Browserspielstandards und Themenbereiche zu erweitern. Mit der Zeit öffneten sich die Grenzen ins Unermessliche, sodass es heutzutage kaum noch einen Spielbereich gibt, der nicht mit Browsergames umgesetzt werden kann. Einige Browserspiele, so wie beispielsweise Book of Ra Magic, bieten außerdem auch echte Gewinne an, die der Spieler mit Glück erzielen kann. Besonders beliebt sind zudem auch die Genres: Manager, Rollenspiel und Strategie.

Wodurch unterscheiden sich Browsergames von herkömmlichen Spielen bzw. Spielediscs?

Der primär unterscheidende Aspekt zwischen Browserspielen und herkömmlichen Computerspielen liegt in der Benutzerschnittstelle. Diese ist, wie der Name schon sagt, auf den Webbrowser begrenzt. Je nach Umfang des Spieles kann entweder ein Client nötig sein, den der Spieler herunterladen muss, oder es muss lediglich die Webseite im Browser geöffnet werden.

Aufgrund dessen, dass die Plattformen vieler Browserspiele auf eigens entwickelten Technologien beruhen, wird eine Vielzahl der Spiele kostenlos angeboten. Während der Spieler ein PC-Spiel für eine Summe X kaufen muss, kann das Spielen eines Browserspiels daher in der Regel kostenlos und sofort erfolgen. Da die Entwickler jedoch trotzdem daran verdienen wollen und müssen, gibt es gelegentlich Pay-To-Win-Aktionen oder VIP-Mitgliedschaften, durch die der Spieler schneller und einfacher Erfolge erzielen kann. Diese sind keine Pflicht, erleichtern jedoch den Spielverlauf und verhindern eventuelle Sackgassen. Obwohl mittlerweile alle Spiele über Updatemöglichkeiten erfolgen, gibt es vor allem in Browsergames gerne saisonale Events, die den Spielspaß erhöhen sollen. Oft handelt es sich dabei um Suchaktionen oder ein Questsystem, wobei das Erfüllen der Aufgaben zu weiteren Belohnungen führt. Dementsprechend sind viele Browsergames auch so aufgebaut, dass ein täglicher Login von Vorteil wäre, um alle Belohnungen und Vorteile zu erhalten.

Warum sind Browsergames so beliebt?

Mit dem Beginn der 2000er Jahre erfreuten sich Browsergames bis heute einer immer größeren Beliebtheit. Das kann viele unterschiedliche Gründe haben. Einer dieser Gründe kann in den Systemvoraussetzungen der Spiele liegen. Diese sind meist recht gering, sodass kein hochwertiger und systemstarker Computer besessen werden muss. Dazu wird die Festplatte nicht mit unzähligen Gigabyte Speicherplatz für ein Spiel belastet. Dadurch, dass sich heutzutage vieles in der Online-Welt abspielt, kann der Spieler an jedem beliebigen Computer mit seinen Anmeldedaten spielen. Nicht selten ist heutzutage auch Crossplay möglich, das heißt, dass das Spiel sowohl am Computer, als auch auf mobilen Geräten mit dem gleichen Account gespielt werden kann.

Viele Browsergames basieren auf Gilden oder Teams, wodurch der Spieler neue Kontakte knüpfen kann. Dazu werden unterstützend Chats oder auch Sprachchats angeboten, durch die kommuniziert wird. Bis heute gibt es viele Paare, die sich durch das gleichzeitige Spielen eines Browsergames kennen und lieben gelernt haben.

Welche Browsergames gibt es?

Es ist schier unmöglich alle Browsergames zu benennen, die in der heutigen Zeit eine große Community begeistern. Ein sehr beliebtes ist jedoch Forge of Empires. Das auf dem Aufbau einer Stadt basierende Spiel in Echtzeit handelt von der Weiterentwicklung von Gebäuden und der Zufriedenstellung der Bürger. Aufgrund der Mehrsprachigkeit können hierbei auch Menschen aus unterschiedlichen Ländern aufeinandertreffen.

Populär sind auch jegliche Tycoons wie beispielsweise Tycoopoli$, die die Erwirtschaftung einer möglichst hohen Geldsumme zum Ziel setzen. Dabei besteht die Schwierigkeit im Erfüllen von Forderungen der unterschiedlichen Berufs- sowie Altersklassen. Je nach Tycoon ist der zu erfüllende Aufwand sehr unterschiedlich. Einige dieser Browsergames sollten für einen erfolgreichen Spielspaß täglich, andere wiederum nur alle paar Tage besucht werden. Wer sich einen Überblick über alle angebotenen Spiele machen möchte, kann unseren Spielefinder nutzen.

  • Quelle: Redaktion

Highlight Games