Branche

Aufwärtstrend für die Gaming-Industrie auch nach 2020

Branche

26.11.2020 - Die Gaming-Industrie erlebt in den letzten Jahrzehnten ein enormes Wachstum. Aus simplen Arcade-Spielen entstanden komplexe Video- und Computerspiele sowie Mobile Games, die heute maßgeblich die Freizeitaktivitäten vieler Menschen bestimmen. Folglich spült die große Kundengemeinde jährlich der Industrie Milliarden in die Kassen. Auch 2020 scheint der Aufwärtstrend kein Abbruch zu nehmen.

Die Anfänge des Gamings

Kaum zu glauben, aber die Geschichte des Gamings begann bereits im 19. Jahrhundert. Den Auftakt gab die Veröffentlichung des „Einarmigen Banditen“, der als erstes Gerät Spiel und Maschine erfolgreich miteinander fusionierte. Schnell von den Massen anerkannt, stockte jedoch die technische Weiterentwicklung der neuen Spielzeuge für Erwachsene, so dass die mechanische Funktionsweise lange Zeit unverändert blieb. 

Neue Anstöße gab es erst 1952 durch die Entwicklung des ersten Computers, dicht gefolgt mit der Erfindung des ersten grafischen Computerspiels namens „Spacewar!“, was der Gaming-Industrie das Computerspiel als neue Sparte einbrachte. Parallel zu dieser Progression fand die Elektronisierung der Spielautomaten statt und leitete die Ära der Arcade-Spiele ein. Eine wahre Revolution war jedoch die Erfindung von Apples Personal Computer sowie Ralph Bears Spielekonsole, die nun reif für den persönlichen Gebrauch waren und von der Gaming-Industrie endlich als eine lohnenswerte Investition angesehen wurden. Nun hatte die Branche die Möglichkeit mit Hilfe der neuen Hardware komplexere Spiele zu veröffentlichen. 

In den 90ern begann das Gaming wahrlich zu florieren. Das Internet war erfunden und hatte neben den Computer und der Spielekonsole seinen Platz in den privaten Haushalten gefunden, womit Video-, Computer- sowie Internetspiele in die Liste der beliebten Freizeitbeschäftigungen endgültig aufgenommen wurden. 2007 revolutionierte Apple erneut die Gaming-Welt. Diesmal durch die Lancierung des iPhones, was die Welt schließlich in die Ära der Smartphones und somit die der Mobile Games eingeleitet hat. 

Wie hat die zunehmende Digitalisierung das Gaming-Geschäft beeinflusst?

Das Wachstum der Spieleindustrie ist in erster Linie dem zunehmenden Einstieg der Weltbevölkerung in die digitale Welt zu verdanken. Heutzutage gibt es nur noch wenige Bereiche im Alltagsleben, die ohne Internetnutzung auskommen. Die ARD/ZDF-Onlinestudie über die Internetnutzung in Deutschland besagt, dass 66 Millionen Menschen regelmäßig das Internet in Anspruch nehmen, wobei jüngere Altersgruppen angeben täglich mehrere Stunden online zu sein. Als Folge davon sind für allgemeine User der Umgang mit Websites und Online-Angeboten sowie der Gebrauch von digitalen Tools kein Buch mit sieben Siegeln mehr. Dementsprechend kennt sich auch der Kundenkreis von Spielen über deren Handhabung bereits aus. Fehlen die Informationen, weiß sich der Interessierte über spezialisierte Webseiten für bestimmte Spielesorten und Hardware-Angelegenheiten zu belehren. Weiterhin kann die Rolle des Smartphones in der Gaming-Welt kaum außer Acht gelassen werden. Potentielle Gamer können sich mit Hilfe der intelligenten Handys über Apps Zugriff auf Mobile Games oder Internetspiele verschaffen und sich einfach und schnell dem Spielespaß hingeben. Auf zahlreichen Vergleichsportalen können Casino Spiele per Mobile-Version abgerufen werden. Spielern wird so die Möglichkeit geboten ganz einfach über das Smartphone oder Tablet exklusive Boni zu erhalten. Auch Ein- und Auszahlungen können über die mobile Version getätigt werden. Mobile Gaming wird zunehmend attraktiver.

Wie sieht die Zukunft des Gamings aus?

In den letzten Jahren kassierte die globale Spieleindustrie kräftig ein. Während sie 2018 weltweit fast 135 Milliarden US-Dollar Gewinn erzielte, berichtet Newzoo, ein Anbieter für Spiele- und eSportanalysen, dass die Branche letztes Jahr einen Marktwert von 152 Milliarden US-Dollar erreichte. Spitzenreiter ist dabei die Asien-Pazifik Region. Besonders der chinesische Staat, der das Wachstumspotential des Gamings realisiert hat, kurbelt kräftig den Aufwärtstrend in Asien an. 

Führender Marktsegment des Wachstums ist das Mobile Gaming, das vor Video- und Computerspiele etwa die Hälfte der Einnahmen ausmacht. 2018 machte es einen Gewinn von 58,8 Milliarden US-Dollar, dass einer Expansion von fast 30 Prozent gleichkommt. 2019 stieg der Absatz erneut, nun auf fast 65 Milliarden US-Dollar. Die Prognosen für das Ende des Jahres 2020 sind mehr als rosig. Experten erwarten, dass die Gaming-Industrie die 159 Milliarden US-Dollar-Marke knacken und einen neuen Rekordwert in ihrer Geschichte erreichen wird. Auch das Mobile Gaming soll sein Wachstum fortführen. Geschätzt wird ein Gewinn von 67,1 Milliarden US-Dollar. 

Im Verlauf der Jahre hat das Gaming sowohl durch den technischen Fortschritt als auch durch die wachsende Anzahl der User von digitalen Tools geschafft sich als populäre Freizeitaktivität ins Alltagsleben zu etablieren. Auf dem Weltmarkt spiegelt sich dies in der stetigen Expansion der Spieleindustrie. Die positiven Zahlen für dieses Jahr lassen vermuten, dass auch in näherer Zukunft der Aufwärtstrend in der Gaming-Branche kein Abbruch erleiden wird.

  • Quelle: Redaktion

Highlight Games