eSport

Wenn die Spielewelt mobil und global wird

eSport

28.10.2019 - In dem Film aus den 90er Jahren "The Truman Show" spielt Jim Carrey einen Mann in einer Scheinwelt (ohne es zu wissen), bei dem die ganze Welt hin- und zuguckt. Klug platzierte Produkte wurden so beworben und Menschen konnten wetten, was wohl als nächstes passiert, oder selber Teil der Show werden. Nun, was damals noch nach heftiger Zukunftsmusik klang wird nun Stück für Stück Wirklichkeit.

Denn die Zeiten, in denen man die Dinge alleine zuhause gemacht und gespielt hat, sind endgültig vorbei. Mehr noch: es wird bewusst daran gearbeitet, dass Menschen nun direkten Zugang zu den Events anderer haben. Man kennt das vielleicht in der traditionellen Version aus dem Stadion, wenn man die Spieler nach vorne und zum Sieg brüllt und jubelt. Allerdings ist dies nicht mehr alleine. Denn immer häufiger treffen sich Spieler online, um sich etwa in FIFA-Turnieren mit den Größten der Welt zu messen. Und nie weit weg? Die Online Casinos, bei denen man selbst auf diese Turniere und die stets berühmter werdenden Spieler setzen kann.

Zwei die sich gefunden haben

Dieser Trend, den Analytiker schon vor einigen Jahren vermutet haben, wird also nach und nach zur Gewissheit: die Grenzen zwischen Casino Spielen und Sportwetten (darunter fallen auch die immer beliebter werdenden Esports Wetten) werden immer kleiner, bis sie irgendwann nicht mehr vorhanden sind. Denn man hat erkannt, dass sich bei Esports eine Menge Geld verdienen lässt, besonders da es globales Phänomen ist, bei dem immer mehr Menschen ein reges Interesse finden. Das SlottyVegas Casino beispielsweise bietet bereits Wetten auf solche Online Spiele an.

Spiele werden anders entwickelt

Die meisten Spieler werden es sowieso schon mitbekommen haben – die meisten Spiele werden in diesen Tagen dahingehend entwickelt, damit man sie online spielen kann. Der Markt geht soweit, dass man mittlerweile mit dem Daddeln gar Geld verdienen kann, auch wenn man nicht zu den Cracks der Szene gehört. War es früher noch so, dass man zunächst davon ausgehen kann, ein Spiel für die Konsole daheim zu erwerben, ist heute natürlich alles vernetzt. So werden manche Aspekte der Spiele erst dann freigeschaltet, wenn man Online ist und eine Spieler-ID besitzt. Dadurch ist der Spieler meist gleich mitten drin im Geschehen. Und da hört es nicht auf; denn die Spieler selber werden immer mehr an die Trends der Zukunft angepasst – so kann es durchaus sein, dass Spiele wie Minecraft oder FIFA in der Zukunft kollaborieren, um sich gleichzeitig einen größeren Marktanteil zu sichern. Denn es ist leichter denn je, sich mal eben zuhause einzuloggen um dann mit Freunden in Japan oder den USA ein paar Runden zu spielen.

Verspielt ist wieder in

Zu guter Letzt muss aber auch noch ein Trend angesprochen werden, der vielleicht nie wirklich weg war, sich in den vergangenen Jahren allerdings ein wenig neuentdeckt hat – verspielte Spiele. Damit sind solche Jump-and-Run Spiele wie Super Mario, aber auch Mario Kart und Super Sonic gemeint. Beide erleben aktuell eine Art Renaissance auf dem Markt, da auch sie für den mobilen und globalen Spieler angepasst werden. So kann man leichter im Kart zocken als noch vor wenigen Jahren beim N64 beispielsweise. Da die Fan Basis für Computer- und Konsolenspiele in Deutschland unvermindert groß ist – und da immer mehr Spiele für die ältere Generation rauskommt, auch wächst – ist hier riesiges Potenzial für Werbemaßnahmen vorhanden. Es ist also nicht mehr unwahrscheinlich, dass in wenigen Jahren beim Super Bowl die Halbzeitwerbung dafür genutzt wird, schnelle und intensive Turniere auszuführen. Hier kommen Millionen Fans zusammen, was böte sich also besser an für den mobilen Spielemarkt als ein sportliches Highlight von Weltformat.

Fakt ist: Spiele sind seit eh und je beliebt und werden dies auch in der Zukunft sein. Mit der mobilen Freiheit haben es die Entwickler verstanden, globale Phänomene erschaffen.

Highlight Games