eSport

Beruf eSportler - Geld verdienen mit Gaming

eSport

14.09.2021 - Die Gaming-Branche erlebt derzeit einen wahrhaftigen Boom, sodass die Entwicklerstudios immer neue Spiele veröffentlichen. Im Laufe der Zeit hat sich mit den sogenannten eSports eine ganz besonders spannende Sparte im Bereich der Online-Games etabliert. Wir gehen heute auf den Begriff des eSports detailliert ein und verraten, welche Fähigkeiten ein eSportler mitbringen sollte.

Was verdienen eSportler überhaupt?

Im Bereich des eSports finden regelmäßige Meisterschaften statt, sodass die Sieger sich auf lukrative Preisgelder freuen dürfen. Doch auch die regulären Verdienstmöglichkeiten eines Pro-Gamers erscheinen durchaus verlockend. So werden in den Spielerverträgen der Profis mittlerweile Monatsgehälter im fünfstelligen Bereich vermerkt. Wer beispielsweise zu den Experten des eSports FIFA gehört, der kann mit einem Festgehalt von rund 10.000 Euro rechnen. Zusätzlich zu den normalen Gehältern winken den Pro-Gamern profitable Geldpreise. Die mit Abstand höchsten Monatsgehälter im eSport erhalten Gamer aus Südkorea, China sowie den USA. Gemäß dem Publisher Riot Games dürfen sich die Top-Gamer amerikanischer Ligen über Jahresgehälter von mehr als 300.000 US-Dollar freuen. Zu den namhaftesten eSportlern gehört beispielsweise Lee Sang-Hyeok, der mitunter Geldpreise von mindestens 1.250.000 US-Dollar abräumen konnte. Aktuell existieren mehr als 60 Pro-Gamer, die in der Sparte des eSports einen Verdienst von mehr als einer Million US-Dollar anhäufen konnten. Wer sich nicht zum eSportler berufen fühlt, der kann sich online informieren, wo er El Gordo in Deutschland spielen kann. Schließlich werden bei den Ziehungen attraktive Geldpreise verlost.

Was genau ist eSport?

Die Bezeichnung „eSport“ steht für den Begriff „elektronischer Sport“ und demnach für virtuelle Sportarten. Dies bedeutet, dass insbesondere für Echtzeit-Strategiespiele sowie Ego-Shooter komplette Wettkämpfe samt Preisgeldern veranstaltet werden. Der klassische eSport zeichnet sich daher vor allem durch seinen besonderen Wettkampf-Charakter aus. Die Teilnehmer eines Events nutzen verschiedene PCs, die lokal miteinander verknüpft sind. Die Spielregeln werden durch den Publisher des jeweiligen Games sowie auch den Veranstalter des Events vorgegeben. Zu den Games mit den meisten Ligen sowie den höchsten Preisgeldern gehören Counter-Strike, Dota 2, League of Legends sowie StarCraft 2. Während eSport hierzulande noch nicht als offizielle Sportart anerkannt wurde, gilt er in anderen Ländern bereits als klassische Sportart.

3 Disziplinen werden professionell gespielt

Grundsätzlich existieren im Bereich des eSports drei Disziplinen, für die umfassende Wettkämpfe ausgetragen werden. Der Fokus liegt vor allem auf Ego-Shootern, Sportsimulationen sowie Echtzeit-Strategiespielen. Zu den beliebtesten Games im Bereich der eSports gehören Dota 2, League of Legends sowie Counter-Strike. Die Spieler treten in Teams in einer virtuellen Arena gegeneinander an und müssen die Basis ihres Kontrahenten einnehmen. Jede Spielfigur besitzt besondere Spezialfähigkeiten, die zielsicher in den Gefechten eingesetzt werden müssen. Durch die Vielzahl der verfügbaren Charaktere sowie dem dazugehörigen Skillset lassen sich verschiedene Spielstrategien nutzen. Zusätzlich müssen sämtliche Ressourcen verwaltet und die eigene Basis stetig ausgebaut werden. Daher müssen eSportler nicht nur ein gewisses Reaktionsvermögen mitbringen, sondern vor allem auch mit Weitsicht agieren.

Wie wird man eSportler?

Grundsätzlich existiert keine spezifische Ausbildung für das Berufsbild des eSportlers. Demnach müssen ambitionierte Gamer lange trainieren, um gecastet und zu Turnieren eingeladen zu werden. Zudem sollte der Spieler sich bis ins Detail mit dem jeweiligen Game vertraut machen und auch die Strategien namhafter eSportler genau kennen. Demnach ist es wichtig, das Spiel umfassend zu analysieren und sich verschiedene Techniken anzueignen. Wer in Online-Matches schließlich mit besonderen Fähigkeiten auffallen kann, der wird vielleicht schon bald zu einem Probe-Turnier eingeladen. Allerdings sollten sich Pro-Gamer bewusst machen, dass es sich bei eSport um einen Teamsport handelt. Daher ist es wichtig, im Team zu agieren und nicht nur die eigenen Interessen durchzusetzen.

Was müssen Profi-Zocker leisten?

Natürlich sollte ein Profi-Zocker auch gewisse Grundvoraussetzungen erfüllen, um im eSport erfolgreich zu sein. Zu den wichtigsten Eigenschaften eines Pro-Gamers gehören ein gutes Reaktionsvermögen, Koordinationsfähigkeiten, Teamgeist sowie taktische Raffinesse. Viele Profi-Spieler trainieren daher acht bis zwölf Stunden pro Tag, um ihre Fertigkeiten zu verbessern. Da für die Turniervorbereitungen komplette Bootcamps veranstaltet werden, sollte ein Pro-Gamer zudem auch körperlich sehr fit sein.

Fazit: Nur jahrelanges Training führt zum Erfolg

Der eSport wird zunehmend präsenter, sodass sich Gaming-Fans auch weiterhin auf spannende Turniere freuen dürfen. Wer in diesem Bereich selbst Fuß fassen möchte, der sollte den Beruf des eSportlers jedoch keinesfalls unterschätzen. Schließlich basiert das Können der Top-Spieler auf jahrelangem Training.

Highlight Games