Branche

Tipps und Tricks für die optimale Nutzung des Steam-Accounts

Branche

10.05.2018 - Für viele Nutzer ist Computer spielen gleichbedeutend mit Steam. Die Plattform bietet den Kauf, die Speicherung und das Management zahlreicher PC Spiele an, sowie den Aufbau eines Netzwerkes mit anderen Spielern via Chatfunktion. Jedoch bietet die Cloud noch viel mehr an. Wir wollen hier zunächst einmal einige nicht offensichtliche aber hilfreiche Tipps vorstellen.

Die Spielebibliothek

Beim Optimieren der Steam-Bibliothek stellt sich sicher auch die Frage, ob man Spiele die nicht von Steam sind hinzufügen kann. Das ist grundsätzlich möglich und so geht es:

Auch wenn Steam weder Updates bereitstellt noch Spielstände fremder Spiele speichert, lässt die Cloud doch erkennen, ob Freunde gerade im Spiel sind. Daher lohnt es sich durchaus, Spiele von anderen Anbietern in die Bibliothek einzufügen, besonders wenn die Kontakte über Steam gepflegt werden. Das Menü bietet beim Hinzufügen von Spielen eine Option an, die ein fremdes Spiel einzufügen erlaubt. Man klickt auf diesen Button und folgt einfach dem Menü.

Organisation des Speicherortes

Sicher ist es hilfreich, wenn die heruntergeladenen Spiele nicht einfach irgendwo auf dem PC landen. Unter Einstellungen>>Downloads kann der Nutzer Ordner für Steamspiele anlegen und auch festlegen, wo auf dem PC diese Ordner liegen sollen. Besonders wenn mehrere Festplatten im Rechner sind, ist dies sicher sinnvoll, denn so kann eine Platte nur für das Spielen reserviert und konfiguriert werden.

Bündeln von Spielen, die installiert oder deinstalliert werden sollen

Wenn man auf einen neuen PC umzieht oder einfach einmal im großen Stil die Bibliothek bereinigen will, kostet das viel Zeit. Steam hat darauf reagiert und eine Funktion entwickelt, die die Bündelung und Bearbeitung mehrerer Spiele gleichzeitig erlaubt. So kann sich der Gamer viel Zeit sparen.

Ordnungsparameter für installierte Spiele

Je nachdem wie groß ein Programm ist, braucht es mehr oder minder viel Zeit zum Laden. Steam erlaubt das Anordnen von Spielen unter verschiedenen Gesichtspunkten. Sehr sinnvoll ist sicherlich der Ordnung der Games nach Größe. Die Spiele können in aufsteigender und absteigender Größe geordnet werden. Die Funktion ist unter dem Pluszeichen im Bereich „Ansicht“ zu finden.

Kategorien festlegen

Wer gerne Abwechslung hat beim Spielen, kann die eigene Bibliothek auch nach Kategorien ordnen. Dazu klickt man mit der rechten Maustaste auf einen Titel und wählt dann „Kategorie zuordnen“. So hat der Spieler jederzeit einen schnellen Überblick über seine Titel.

Datensicherung bei den Spielen

Ohne weitere Maßnahmen speichert Steam nur die gesicherten Spielstände. Es ist sicher hilfreich, Spiele und Stände zusätzlich zu sichern. So ist der Gamer auch vor frustrierenden Momenten sicher, wenn einmal der Strom ausfällt oder die Festplatte kaputt geht. Dies kann über ein externes Speichermedium erfolgen oder über die Steamcloud. Die Sicherungszyklen können hier individuell festgelegt werden.

Steam Guard einrichten

Wer lange spielt, hat auf dem Account oft Spiele und Items im Wert von viel Geld. Steam fordert seine Spieler daher immer wieder auf, den Steam Guard zu schalten. So ist man besser vor Hackern geschützt, die einem sonst schon einmal alles Wertvolle von einem Account herunter ziehen können. Dazu wird im Clienten der Menüpunkt „Einstellungen“ gewählt. Dann klickt man auf das Kommando „E-Mail Adresse verifizieren“. Der Nutzer erhält eine Mail mit einem Link, der zum Verifizierungsvorgang führt. Danach muss Steam zweimal neu gestartet werden. Nun erscheint die Schaltfäche „Steam Guard“ aktivieren. mit einem Mausklick wird sie angehakt. Nun läuft der Guard mit. M Tab „Account“ wird jetzt unter „Einstellungen“ angezeigt: „mit Steam Guard geschützt“. Dieser Schutz kann jederzeit ein- oder abgeschaltet werden.

Auf Hardware Updates achten

Für den perfekten Spielgenuss muss die Hardware, vor allem die Treiber und die Grafikkarte jederzeit optimal laufen. Es ist daher sinnvoll, entsprechende Updates regelmäßig einzupflegen, da sonst die tollste Steam-Bibliothek nur halb so viel Spaß macht.

Die in-game FPS anzeigen lassen

Diese Funktion zeigt, wie viele Frames per Second im Spiel übertragen werden. Der Wert ist nicht nur für flüssigen Bildlauf wichtig, sondern auch für Echtzeit-Interaktionen. Die optimalen Einstellungen findet jeder Spieler am besten beim Spielen. Die Anzeige des Wertes hilft dabei.

Bevorzugte Server festlegen

Bei großen Onlinespielen bilden sich auf Servern feste Communities. Damit der Spieler schneller auf seinen Lieblingsserver kommt, kann dieser als bevorzugt festgelegt werden. Dazu wird einfach mit der rechten Maustaste auf den Servernamen geklickt und dann „zu bevorzugten Servern hinzufügen“ gewählt.

Wenn sich Gamer austauschen, finden sich bestimmt noch mehr gute Tipps, wie man sein Steam-Account optimal nutzen kann. Diese Einsteigertricks machen schon vieles leichter und übersichtlicher. So ist jederzeit bestes Entertainment gewährleistet, ohne dass Spielzeit zum Suchen und Ordnen vergeudet werden muss.

Wer sich Abwechslung wünscht oder um echtes Geld spielen möchte, findet als Alternative auch Online-Casinos, um sein Glück zu versuchen. Mit ein paar Tipps und Tricks macht hier das spielen im übrigen gleich noch viel mehr Spaß.

  • Quelle: Redaktion

Highlight Games