UFO Online – Fight for Earth

Gamescom 2011: Neue Screenshots und brandheiße Infos

UFO Online – Fight for Earth

18.08.2011 - Im Rahmen der gamescom haben wir uns mit Dennis Hartmann von gamigo getroffen und einen ersten Blick auf das kommende Browsergame UFO Online geworfen. Wie der Kampf gegen die Invasion der Aliens aussieht und was im Detail auf euch zukommt, könnt ihr dem folgenden Artikel entnehmen.

Als erstes Redaktionsteam der GC durften wir exklusiv in kleinem Rahmen einen Blick auf eine frühe Version des Browserspieles werfen, welches seit circa 9 Monaten von 30 Mann entwickelt wird. Soviel vorweg: Wir waren von der Umsetzung aus Flash für das UI und Unity 3D für die Missionen angetan.

Die Spieler starten in UFO Online in der eigenen Basis, in welcher sich unter anderem ein Lager, ein Lazarett und ein Labor befinden. Hier kann der Spieler seine Soldaten ausrüsten, trainieren und bestmöglich auf die kommenden Missionen vorbereiten. Die Räume verändern mit zunehmendem Ausbau ihr Aussehen, so dass die eigene Basis immer stylischer wird.

Bei den Soldaten gibt es verschiedene Klassen wie z.B. einen "Tank" oder einen "Scout". Ein Tank ist wie der Name vermuten lässt, eine besonders robuste Kampfeinheit, die einiges aushalten kann. In der Präsentation wurde uns erläutert, dass Waffen verschiedene wichtige Eigenschaften neben dem Schadenswert besitzen. So werden Gegner, die sich in der Nähe befinden, durch die Lautstärke der Waffe auf den Kämpfer aufmerksam. Der "Aggro"-Wert bestimmt, wie hoch die Bedrohung für die Aliens ist. Sie attackieren bei vielen Zielen zunächst jenes, das die größte Bedrohung darstellt. So erzeugt der Tank mit einer Gatlingun 20 Bedrohung pro Schuss während der Scout mit seinem Scharfschützengewehr nur 7 Bedrohung per Schuss aufbaut.

Die Waffen haben auch unterschiedliche Reichweiten und Wirkungsgrade, die wiederum von der Entfernung des Zieles abhängen. Ein Scharfschützen-Gewehr lässt sich im Nahkampf gar nicht einsetzen, sondern erst ab einer Distanz von 3 und es entfaltet die größte Wirkung auf mittlerer Distanz. All diese Faktoren der Ausrüstung müssen vom Spieler in den Missionen beachtet werden. Dadurch sind unterschiedliche Vorgehensweisen und Taktiken möglich. Entweder man geht mit der Brechstange vor, indem der Tank in erster Reihe durch die Räume mäht oder man lässt den Scout vorschleichen und versucht, die Aliens leise zu erledigen.

Die Waffen haben nicht nur unterschiedliche Werte, sie können auch mit Upgrades und Munition aufgerüstet werden. Neben dem Waffenarsenal wird es auch verschiedene Gegenstände in unterschiedlichen Qualitäten, Normal, Selten, Episch geben.

Jetzt zu dem Feature was uns am Meisten gefallen hat: Die Missionen werden auf einer Weltkarte ausgewählt, auf welcher die 3 menschlichen Fraktionen gegeneindander um die Herrschaft über Gebiete kämpfen. Der Aufbau der Weltkarte erinnert an das Brettspiel Risiko: Jeder Kontinent ist in verschiedene Gebiete aufgeteilt. Sobald ein Spieler eine Mission für seine Fraktion in einem Gebiet absolviert, sammelt er Punkte. Die Fraktion, die in einem Gebiet die meiste Punkte besitzt, beherrscht das Territorium. Hierdurch dürften interessante Wettkämpfe zwischen den Fraktionen entstehen, von denen insbesondere gut organisierte und kommunikative Spieler profitieren dürften. Ungefähr alle 8 Stunden sollen die Wertungen für die Fraktionen berechnet und die Weltkarte auf dieser Basis dynamisch erneuert werden. Welche Vorteile die Vorherrschaft in den Gebieten bringt, wurde uns noch nicht verraten.

Die Missionen in Ufo können wahlweise alleine oder mit Hilfe von bis zu drei weiteren Spielern bestritten werden. Der rundenbasierte Ablauf der Missionen wird mit der Unity Engine dargestellt. Die grafische Darstellung und der Audiopart können sich wahrlich sehen lassen. Ein tolles Feature ist die Möglichkeit, durch mehrere Ansichten durchzuschalten, um die beste Übersicht zu bekommen. So zeigt die taktische Darstellung genau an, welche Bereiche vom Team eingesehen werden können. Fässer, Deckungen und sogar einige Wände sind während der Gefechte zerstörbar.

Die Gegner KI stellt sich in UFO Online geschickt an. So wird ein gegnerischer Tank je nach Situation eher auf die Spieler zustürmen als der NPC Scout. Manchmal entscheiden sich die Aliens lieber zur Flucht oder suchen Deckung, wenn zu viele Soldaten in der Nähe sind.

Zum Zeitplan:Die spielbare Open Beta können Interessierte im Oktober erwarten. Im September soll schon die Closed Beta starten.

  • Quelle: Redaktion

Kurzinfo