Spiel die Ritter

Im Gesprch mit Jan Walter von Noir d`Ivoire Srl.

Mit dem Mittelalter haben sich die Macher von Spiel die Ritter, nach der Steinzeit, der Zeit der Siedler, dem antiken gypten und Griechenland eine weitere Epoche der Menschengeschichte vorgenommen. Wir haben uns mit Jan vom schweizer Entwicklerteam Noir d`Ivoire ber die neuste Epoche aus Spiel das Leben unterhalten.


GamesSphere: Hallo Jan! Danke, dass du dir Zeit fr ein Interview mit uns genommen hast. Stell dich doch bitte kurz vor!

Jan: Liebe Leser und Leserinnen, ich bin Jan Walter, der Webmaster von "Spiel die Ritter". Ich arbeite mit der Firma Noir d`Ivoir, welche die ganze Saga von Spiel das Leben, mitunter auch Spiel die Ritter entwickelt hat.
Noir d`Ivoir ist eine Srl (entspricht in Deutschland einer GmbH) bestehend aus Schulfreunden, die whrend des Studiums ein kleines Spiel entwickelten. Das kleine Spiel ist nun bereits viel grsser als wir es je erhofft hatten.

Sehr erfreulich ist auch die ehrenamtliche Arbeit, die tglich von den Mitgliedern des SDL-Teams geleistet wird. Personen, die neben ihrem Beruf und Privatleben die Zeit finden, um im Forum an der vordersten Front zu kmpfen, massiv am Support beteiligt sind und insgesamt eine unschtzbare Bereicherung fr das Browsergame sind.

GamesSphere: Nach Die Steinzeit, Die Siedler, Die gypter und Die Griechen, sollte das fnfte Level von Spiel das Leben eigentlich Die Rmer sein. Was hat euch dazu bewegt, dieses Level zu berspringen und gleich zum Mittelalter und somit zu Die Ritter zu gehen?

Jan: Chronologisch betrachtet berschneiden sich die Rmer mit dem antiken Griechenland. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, das rmische Reich zu streichen.
Thematisch gesehen, wre es aber mit Sicherheit eine sehr interessante Epoche, welche sich gut fr ein Browsgame eignen wrde.

GamesSphere: Wie kann der Spieler von einer Epoche, also einem Level ins nchste gelangen?

Jan: Das Prinzip ist ganz einfach. Wenn man in einem Level alle Ziele erreicht hat, ffnet sich die Pforte in eine neue Epoche. Zu den Zielen gehren selbstverstndlich immer zivilisationstypische Missionen:
* In der Steinzeit muss man beispielsweise die Kunst des Feuers erlernen.
* Bei den Siedlern muss man lernen Tiere zu zhmen und zu zchten.
* Im antiken gypten lernt man eine Pyramide zu bauen, um das ewige Leben zu erlangen.
* Bei den Hellenen muss man in einem atemberaubenden Kampf die gemeingefhrliche Chimre bezwingen.
* Was im Mittelalter verlangt wird, knnt ihr gerne selbst herausfinden... ;-)

Nebst den Missionen muss man jeweils auch die Machthierarchie einer Zivilisation erklimmen, was meistens wirtschaftlichen und sozialen Erfolg voraussetzt.

GamesSphere: Ziel von Spiel das Leben ist es, die Epochen zu durchleben, die die Welt zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Ist es dann empfehlenswert bereits im Mittelalter einzusteigen oder sollte man lieber im ersten Level starten?

Jan: Grundstzlich ist es empfehlenswert, das Abenteuer in der Steinzeit zu beginnen. Denn bei jedem Levelbertritt erhlt man virtuelle Gter und selbstverstndlich wird man auch mit Lorbeeren geehrt.
Obwohl das Mittelalter etwas komplexer als die Steinzeit ist, kann man vom Spielverstndnis her problemlos bei Spiel die Ritter einsteigen. Nach der Anmeldung erfolgt ein kurzes Einfhrungstutorium (ca. 5 Minuten), wonach die Nahezu grenzenlose Erkundung des Mittelalters beginnen kann.

GamesSphere: Wo liegt spielerisch die grte Neuerung im aktuellen Level?

Jan: Die coolste Innovation ist wohl die Landkarte. Dadurch erhlt die Mobilitt einen neuen Stellenwert. Zudem wird man im Verlauf des Spiels stets neue Regionen mit neuen Herausforderungen entdecken.

GamesSphere: Gibt es auch im aktuellen Teil wieder die Mglichkeit Haustiere zu halten, sich mit anderen Spielern zu duellieren, zu heiraten, fr Nachkommen zu sorgen?

Jan: Die sozialen Komponenten des Spiels wurden selbstverstndlich weiterentwickelt. Im Mittelalter gibt es noch mehr Features, welche die Interaktion zwischen den Spielern frdern. Beispielsweise gibt es eine Missionen, die man nur mit Freunden, also in einer Gemeinschaft, erfllen kann.
An jedem Standort auf der Karte kann man sich umsehen und die Liste der anwesenden User abrufen, um eine direkte Echtzeit Interaktion zu ermglichen.

GamesSphere: Wie es sich fr einen Ritter gehrt, so hat man auch Lndereien, die es zu versorgen gilt. Welche Mglichkeiten bieten sich dem Spieler neben der Errichtung und dem Ausbau der Behausung bis zum Schloss?

Jan: In diesem Bereich wurde versucht, mglichst realittsnah die wirtschaftlichen bzw. landwirtschaftlichen Aufgaben und Mglichkeiten eines Ritters zu simulieren. Wobei man nicht vergessen sollte, dass man nicht als Ritter ins Spiel startet. Man beginnt als Nichtsnutz, der sich langsam zum Ritter weiterentwickelt und es mglicherweise bis in den kniglichen Hof schafft.
Das klassische Mittelalterliche Handwerk, die Rohstoffgewinnung, und die Landwirtschaft (Viehzucht & Ackerbau) bilden die wirtschaftlichen Mglichkeiten im Mittelalter. Nicht zu vergessen ist die Rolle der Alchemie in dieser aberglubischen und von Mythen behafteten Zeit.

GamesSphere: Am Anfang gehen einem schnell die Energie und die Taler aus, sodass man nur wenig tun kann. ndert sich dies im Spielverlauf oder bieten einfach die vielen Features - wie die Bibliothek oder die Kaserne - die man erst mit einem bestimmten alter des eigenen Avatars nutzen kann, irgendwann genug Handlungsmglichkeiten?

Jan: Wirklich? :-) Die meisten Handlungen sowie die Mobilitt kosten Energie. Die Energie wird allerdings alle 4 Stunden regeneriert. Zudem gibt es Zaubermischungen, die einem die Energie umgehend auffrischen.
Die Taler muss man sich auch erarbeiten. In Abhngigkeit vom Entwicklungsstand der Spielfigur, kann man jeweils mehr oder weniger Taler verdienen.
Im Verlauf des Spiels kommen stets neue Features dazu. Besonders witzig sind die im Spielszenario integrierten Flashgames.

GamesSphere: Welche Mglichkeiten gibt es, zu Geld und ntzlichen Gegenstndigen zu kommen?

Jan: Gegenstnde knnen einerseits selbst hergestellt werden und Anderseits auf dem Markt oder im Shop gekauft werden. Man kann zudem auch durch den Handel mit Gegenstnden Profit erzielen.
Nebst dem gibt es auch militrische Funktionen, die einem Taler erbringen knnen. Neben Feldherren gibt es u.a. auch Sldner und Garden.
Selbstverstndlich knnen alle Gter (Holz, Fleisch, Korn...), die man auf den eigenen Lndereien produziert, auch auf dem Markt verkaufen. Wie ihr sehen knnt, ist die wirtschaftliche Komponente sehr vielfltig.

Jagen und anschliessend die Beute oder zumindest den berschuss weiterverkaufen, ist ebenfalls eine lukrative Mglichkeit Geld zu verdienen. Diebstahl ist zwar nicht sehr Ehrenhaft, kann in schwierigen Zeiten aber auch ein Mittel sein, um seine Existenz zu sichern.

GamesSphere: Welche Auswirkung hat die Wahl des Berufs auf das Spielgeschehen?

Jan: konomisch betrachtet ist die Berufswahl nicht wirklich spielentscheidend, nicht zuletzt weil man Spiel nicht autonom werden muss, sondern stets smtliche Gter auch von anderen Usern auf dem Marktplatz abkaufen kann.
Die Berufswahl ist ein wichtiges Identittsmerkmal der Spielfigur und vertieft somit das Rollenspielerlebnis.

GamesSphere: Im Spiel selber gibt es auch Missionen, die es zu bewltigen gilt. Erhlt man nur dadurch Erfahrungspunkte, die einen den Aufstieg in die nchste Erfahrungsstufe ermglichen?

Jan: Die Erfahrungspunkte werden quasi bei allen Aktivitten verleiht. Also nicht nur bei den Missionen.

GamesSphere: Welchen Vorteil bietet die nchste Erfahrungsstufe eigentlich?

Jan: Wenn man jeweils genug Erfahrungspunkte (EP) gesammelt hat, werden neue Features freigeschaltet. Man kann dadurch die Landkarte erweitern, an neue Unterhaltungsmglichkeiten gelangen und nicht zuletzt auch beruflich und sozial aufsteigen.

GamesSphere: Die Zeit luft unerbittlich weiter und so auch das Spiel. Durst und Hunger sollten am besten tglich gestillt werden und auch die Felder und das Vieh wollen gepflegt werden. Ist ein tgliches reinschauen unabdingbar?

Jan: Ich melde mich nicht tglich an und lebe immer noch :-)
Man muss sich folglich nicht jeden Tag anmelden. Wenn man in den Urlaub fhrt,
kann man beispielsweise auch den Pausemodus einschalten, um bei der Rckkehr ohne Verluste weiterspielen zu knnen.

GamesSphere: Neben der am Anfang zuflligen Zuordnung zu einem Knigreich hat man die Mglichkeit einem Geheimbund beizutreten. Was hat es mit diesem Geheimbund auf sich?

Jan: Die Geheimbnde sind sehr geheim... Ich weiss nicht ob ich darber etwas erzhlen darf :-)
Wer in einem Bereich des Spiels sehr erfolgreich ist, bekommt eine Einladung zu einem Geheimbund. Mehr kann ich leider nicht verraten...

GamesSphere: Das hchste weltliche Amt, das man in Spiel die Ritter bekleiden kann, ist der Knig bzw. die Knigin eines der 8 mglichen Knigreiche. Wie wird man zu Knig/Knigin und welche Aufgaben hat man als solches?

Jan: Die Wahl des Knigs/der Knigin ist fr das Mittelalter untypischerweise sehr demokratisch. Die User whlen einen Kandidaten. Als Knig oder Knigin kann man die Besteuerung der Einwohner verwalten, u.a. Feldherren, Kardinle und Schatzmeister ernennen.
Das knigliche Amt ist fr das wohlergehen eines Knigreichs sehr zentral. Der Knig oder die Knigin tragen also eine grosse Verantwortung.

GamesSphere: Auch der Klerus will mit Kardinal, Bischfen und Inquisitoren besetzt werden. Wie gelangt man in diese geistliche Position und was sind die Aufgaben des Klerus?

Jan: Die Knige oder die Kniginnen ernennen die Kardinle, welche ihrerseits wiederum Inquisitoren und Bischfe ernennen. Die Einzelnen aufgaben des Klerus aufzuzhlen, wrden wohl zu viele Zeilen in Anspruch nehmen.
Das Ziel des Klerus ist den Glauben im Knigreich zu schren. Wenn das Knigreich eine bestimmte Anzahl User mit einer bestimmten Anzahl Galubenspunkte umfasst, kann der Klerus einen Krieg als heilig erklren, was die Erfolgswahrscheinlichkeit steigert.

Eine witzige, jedoch etwas makabere Funktion des Klerus ist dem Inquisitor untergeordnet. Die Folterung von unglubigen Ketzern ;-)

GamesSphere: Steckt Ihr bereits in den Arbeiten fr Der Wilde Westen und die anderen Level oder steht momentan noch die Optimierung der bestehenden Level an?

Jan: Wir haben die Arbeit aufgeteilt. Die Entwicklung des 6. Levels (Der Wilde Westen) hat bereits begonnen. Einen Termin gibt es allerdings noch nicht!
Nebst dem 6. Level nimmt der Support der bestehenden Leveln immer viel Arbeit in anspruch.
Nebst dem haben wir einen Diplomanden verpflichtet, welcher sein Projekt bei uns in der Firma realisiert und auf unsere Untersttzung angewiesen ist.

GamesSphere: Ursprnglich war fr das 10. und letzte Level die Gegenwart geplant. Ist auch ein Zukunftslevel noch denkbar?

Jan: Mit diesem Gedanken haben wir auch schon gespielt.

GamesSphere: Wie ist das Feedback der Community ber die neuste Epoche?

Jan: Sehr positiv, bis auf den Tag der Erffnung. Wir haben bei der Freischaltung etwas gepfuscht. Am nchsten Tag war allerdings wieder alles in Ordnung.

Ein paar Eindrcke:
Das neue Level ist echt super geworden, wenn das aus dem Geld passiert was sich so zusammensammelt durch all die gekauften "gttlichen Gegenstnde". Dann Hut ab und weiter so !!
Na dann schliesse ich mich doch auch gleich mal an, ist wirklich toll und so umfangreich
EIN DICKWES LOB UND DANKESCHN !!

GamesSphere: Mchtest Du noch abschlieend noch etwas zu Spiel die Ritter oder Spiel das Leben sagen?

Jan: Ich bedanke mich herzlich fr das Interview. Ich wnsche allen viel Erfolg und viel Spass beim spielen!