Branche

Konkurrent für Stadia und xCloud: Amazon plant Game-Streaming-Service

Branche

19.12.2019 - 2020 schickt sich an, das Jahr für Game-Streaming-Services zu werden. Google Stadia startete im Herbst 2019. Microsofts xCloud steht kurz vor dem Launch. Sony ist mit PS Now schon seit fünf Jahren als Streaming-Anbieter vertreten. Und auch Amazon scheint gewillt, einen entsprechenden Dienst aufzubauen. Dabei hätte das US-amerikanische Unternehmen diverse Vorteile gegenüber der Konkurrenz.

Amazons verräterische Stellenanzeigen

Die Nachricht, dass Amazon wohl an einem eigenen Cloud-Gaming-Service arbeitet, stammt von CNET. Das Technikportal ist aufgrund einiger vielsagender Stellenanzeigen zu dieser Erkenntnis gekommen. Diese hat Amazon demnach bereits seit Januar 2019 gepostet, was dafürspricht, dass das Projekt schon relativ weit fortgeschritten sein dürfte. Dies sind die wichtigsten Inhalte der Stellenanzeigen:

  • Gesucht werden Mitarbeiter für „eine neue Initiative“.
  • Angesiedelt ist diese neue Initiative im Amazon Web Services Team: Hier sind die Server und die Cloud-Dienste des Unternehmens beheimatet.
  • In einer Stellenanzeige kam explizit die Integration von Twitch zur Sprache. Dabei handelt es sich bekanntlich um Amazons hauseigene Streaming-Plattform, die besonders für Games genutzt wird.
  • Die Aussagen zu Twitch ähneln stark den Plänen, denen Google für das Zusammenspiel von YouTube und Stadia folgt.
  • Zu guter Letzt der wichtigste Hinweis: In einer Stellenanzeige tauchte der Begriff game streaming“ direkt auf.

Amazon ist kein Neuling in der Welt des Game-Streamings

Ein eigener Game-Streaming-Service von Amazon wäre auch deshalb ein logischer Schritt, weil Amazon kein Neuling in diesem Bereich ist, sondern im Gegenteil zu den Pionieren zählt. Bereits 2014 veröffentlichte das Haus ein Spiel für seine Fire Tablets, das teilweise über die Cloud bereitgestellt wurde. Viele Browsergames und Online-Casinos streamen ihre Spiele zudem von Amazon-Servern. Wer beispielsweise Book of Dead spielen möchte, hat eine gewisse Chance, dass dieses indirekt von den Amazon Web Services bereitgestellt wird.

Amazon hätte als Game-Streaming-Anbieter diverse Vorteile

Eigene Exklusiv-Titel

Mit den Amazon Game Studios verfügt das Unternehmen über eine Basis, um eine eigene Exklusivtitel zu erschaffen. Diese kann sich zwar nicht mit dem messen, was Sony oder Microsoft bieten, aber es ist ein solider Anfang.

Technische Infrastruktur

Amazon verfügt neben Microsoft und Apple zudem mit den hauseigenen Web Services über die wohl beste Cloud- und Server-Infrastruktur des Planeten. Um ein Beispiel zu geben: Netflix streamt sein Programm von Amazon-Servern. Gleiches gilt für Comcast, Slack und Soundcloud. Startschwierigkeiten aufgrund technischer Unzulänglichkeiten, wie sie Google mit Stadia hatte, dürfte es nicht geben.

Shopping-Plattform als idealer Verkaufsort für gestreamte Spiele

Amazon verfügt zudem über eine ausgezeichnete Plattform, um Spiele anzubieten. Die enge Integration von Prime Video und Prime Music in die eigentliche Shopping-Plattform erwies sich bereits als Erfolg. Bei Spielen dürfte dies ähnlich funktionieren. Dies dürfte den Streaming-Service auch für die Entwickler-Studios überaus interessant machen. Einen der besten Plätze in der Amazon-Produkt-Platzierung zu erhalten, ist extrem wertvoll. Der Kampf Googles, interessierte Partner für das eigene Angebot zu finden, wird sich für Amazon deshalb wohl nicht wiederholen.

  • Quelle: Redaktion

Highlight Games