World of Warplanes

Special: Das Ende der Schlacht um Stalingrad

World of Warplanes

03.02.2014 - Macht das Beste aus zusätzlicher Erfahrung und großartigen Rabatten, während Wargaming dem Ende einer der wichtigsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs gedenken.

Geschichten vom Krieg sind immer traurig. Doch nur wenige Geschichten sind tragischer als jene, die sich im Jahr 1942 in Stalingrad (dem heutigen Wolgograd) und im Großraum der Don-Region ereignete. Am heutigen Tag vor genau 71 Jahren endete die Schlacht um Stalingrad, bei der geschätzt zwei Millionen Menschen in einem der brutalsten und unerbittlichsten Feldzüge des Zweiten Weltkriegs ihr Leben ließen. Gedenken wir dieses historischen Ereignisses und ehren wir die wichtige Rolle, die sie für den Ausgang des Krieges spielte, während wir euch ein weiteres Special im Spiel präsentieren.

Und nun im Laufschritt zu euren Flugzeugen und bereitet euch während des dieswöchigen Specials auf die folgenden Boni im Spiel vor:

Dreifache Erfahrung für den ersten Sieg des Tages
Was bestimmt in den meisten Fällen den Ausgang einer Schlacht? Richtig: Erfahrung!

50 % Rabatt auf Munition
Spart diese Woche bares Geld!

50 % Rabatt auf die folgenden Flugzeuge:

  • Focke-Wulf Fw 190 V
  • Messerschmitt Bf 109 E
  • Lawotschkin LaGG-3
  • Jakowlew Yak-7
  • Jakowlew Yak-1

Die größte Schlacht der Geschichte zwischen den Achsenmächten und der Roten Armee garantiert das größte Aufeinandertreffen deutscher und sowjetischer Flugzeuge im Spiel!

30 % Rabatt auf die folgenden Flugzeuge:

  • Focke-Wulf Fw 190 A-5
  • Messerschmitt Bf 109 F Friedrich
  • Lawotschkin La-5
  • Jakowlew Yak-9
  • Jakowlew Yak-1M

Klettert jetzt gleich eine Stufe im Forschungsbaum hoch, um dadurch ein ganz neues Leistungsniveau im Gefecht zu erreichen!

Das Special läuft von Montag, den 3. Februar, 07:00 Uhr bis Donnerstag, den 6. Februar, 06:30 Uhr.

Was damals geschah...

Im September 1942 war die Wehrmacht quer durch die Sowjetunion bis vor die Stadt Stalingrad vorgestoßen. Obwohl es sich bei der Stadt um kein taktisches Ziel handelte, beschloss das deutsche Oberkommando den Angriff auf die Stadt, da sie nach Josef Stalin benannt war. Man war der Meinung, die Eroberung der Stadt würde zu einem immensen Moralverlust bei den sowjetischen Streitkräften führen und den Menschen in Deutschland ein Gefühl des Stolzes vermitteln. Das Ergebnis war eine der größten und brutalsten Schlachten überhaupt, nicht nur des Zweiten Weltkriegs, sondern in der gesamten Geschichte der Menschheit.

Im Laufe der darauffolgenden Monate, den ganzen eiskalten Winter hindurch, fanden im gesamten Stadtgebiet erbitterte Kämpfe statt, viele davon auf engstem Raum in den engen Straßen. Sowohl die Deutschen als auch die Sowjets warfen alles in die Schlacht, was ihnen zur Verfügung stand – Soldaten, Panzer, Flugzeuge, Artillerie und mehr. Jede Kriegspartei schickte neben Fahrzeugen und Ausrüstung, darunter über 1.000 Flugzeuge auf jeder Seite, über eine Million Soldaten ins Feld.

Der Konflikt wogte vor und zurück, doch schließlich waren es die Sowjets, die als Sieger daraus hervorgingen. Der Winter 1942/43 war extrem kalt und die Sowjets waren die Bedingungen eher gewohnt und somit besser ausgestattet. Ende Januar 1943 waren die deutschen Truppen zur Kapitulation bereit. Das deutsche Oberkommando lehnte jedoch ab und gab den Befehl aus, bis zur letzten Kugel zu kämpfen.

Am 26. Januar teilte sich die verbliebene deutsche Streitmacht in zwei Gruppen auf, um strategische Ziele einzunehmen, doch selbst dies misslang letztendlich. Am 31. Januar kapitulierte die südliche Gruppe, und einige Tage später, am 2. Februar, tat es ihr die nördliche Gruppe gleich.  Die Sowjets machten ihrerseits über 91.000 Gefangene.

Diese Niederlage war ein herber Rückschlag für die deutschen Kriegsanstrengungen. Neben dem Verlust an Mannstärke und Ausrüstung handelte es sich dabei auch um die erste wirklich große Niederlage für die Deutschen, die sie für den sowjetischen Vorstoß in Richtung Deutschland katastrophal schwächte. Dies markierte den Anfang vom Ende und der Kriegsverlauf wendete sich zugunsten der Alliierten.

Heutzutage ist Stalingrad nun unter ihrem ursprünglichen Namen Wolgograd bekannt. Sechs Tage im Jahr ändert sie ihren Namen jedoch wieder zu Stalingrad, um jene zu ehren, die an einer der größten Schlachten der Geschichte teilnahmen.

  • Quelle: Offizielle Webseite

Kurzinfo

Trailer