Undermaster

Upjers kündigt neues Feature für Undermaster an

Undermaster

24.01.2014 - Das neue Browsergame von upjers Undermaster ist bereits fleißig von den ersten Beta- Testern ausprobiert worden. Viele Verbesserungen wurden seitens Upjers inzwischen umgesetzt. Heute hat Upjers nun ein brandneues Feature bekannt gegeben.

Mit unzähligen Erdwichteln haben sich die Beta-Tester von Undermaster durch sämtliche Felswände gegraben, Schlafräume, Küchen, Werkstätten und Thronsäle errichtet und neue Ebenen erkundet. Auch beim Herstellen von Gartenzwergen, Zimmerbrunnen und Lavalampen für die Oberwelt haben die Undermaster-Tester viel Eifer und logistisches Geschick bewiesen.

Neues Monster für euer Verlies

Der neue Voodoo Doktor kann andere Monster heilen oder sie mit einem Fluch belegen. Wozu diese Fähigkeiten gebraucht werden? Ganz einfach: Es wird ein Kampf-Feature für Undermaster entwickelt! Diese Kämpfe werden die Monster-WGs in Undermaster so richtig aufmischen. Ihr könnt gegen NPC-Gegner kämpfen – Dabei geht es nicht nur um Monster-Ruhm und Wichtel-Ehre, sondern auch um begehrte Belohnungen.

Die Soldaten für eure Schlachten unter der Erde kennt ihr bereits. Es sind die Erdwichtel, Trolle, Hexenmeister usw. Sie können zu Kampfmonstern transformiert werden. Dazu brauchen sie lediglich magische Rüstungen, fiese Waffen und  furchteinflößende Kriegsbemalung.

Wer es aber lieber wie die Schweiz hält und allem Ärger aus dem Weg gehen möchte, der muss natürlich nicht in die Schlacht ziehen. Das Kampf-Feature in Undermaster wird als Option angeboten. Ihr könnt dann auch weiterhin ganz friedlich eure Monster-WG betreiben und statt Waffen einfach nur romantische Duftkerzen an der Werkbank fertigen lassen.

Das Kampffeature für Undermaster befindet sich derzeit noch in der Entwicklung. Bald kann es dann von den Beta-Testern auf Herz und Nieren geprüft werden.

Wer auch mit seinen Monstern in Undermaster die Unterwelt auf den Kopf stellen möchte, der kann sich auf der offiziellen Webseite noch um Beta-Keys bewerben.

  • Quelle: Pressemitteilung

Kurzinfo

Screenshots