Narakis

Seal media kündigt weiteres Spiel an!

Narakis

15.08.2007 - Die Kieler Browsergameschmiede Seal media GmbH hat für die kommende Woche ein neues Spiel angekündigt. Narakis wird das Schmuckstück heissen und verspricht interessant zu werden. Alle wissenswerten Details, ein Statement der Betreiber, sowie erste Screenshots gibt es hier!

Die junge Browsergameschmiede Seal media GmbH aus Kiel hat mit ihren Titeln Kiez King, Pirates of Tortuga und Gangs in the Street of New York, sowie Pirates1709 und dem neuen Titel Rangers Land erste Erfolge eingefahren.

Mit dem neuen Game Narakis beginnen die Kieler Entwickler den ersten Teil der SOL-Emperor Story.
In Narakis schlüpft der User in die Rolle eines Fürsten in der fiktiven Welt von Narakis. Im Mittelpunkt des PvP-Games steht der User, der um den Thron des Kaisers kämpft. Er muss seine eigene Stadt aufbauen und eine kleine schlagkräftige Truppe gegen seine Gegner führen. Narakis ist eine futuristische, aber zugleich auch eine sehr feudale und religiöse Welt, allerdings ohne Raumschiffe oder ähnliches.

Seal media: "Generell werden wir bei allen neuen Titeln auf Items verzichten, die nur über eine Paymentwährung zu erwerben sind. Bei unseren vorangegangen Titeln sind wir diesen Weg gegangen, da wir natürlich als Firma Geld mit den Spielen erwirtschaften wollen und unser damaliger Publisher, BigPoint, uns diesen Weg der Paymentgenerierung erfolgreich vorgelebt hat. Generell sorgt es aber innerhalb der Community für Diskussionen die Teilweise auch nachvollziehbar sind und wir denken dass wir langfristig ohne Payment-Items auf einem besseren Weg sind."

Narakis ist der erste Teil, sozusagen die Einführung, in die fiktive Welt um SOL-Emperor.
Es gibt eine ausführliche Chronik über die Geschichte des Planeten in der der User bereits wichtige Informationen über den Aufbau und die Lebensweise auf Narakis erhält (nachzulesen im Anhang an diese News). Von der Himmelsmechanik über die Anordnung der Kontinente, Atmosphärenzusammensetzung, Zeitrechnung und vieles mehr.

 

Die Story wird im nächsten Jahr (vermutlich im 3. Quartal) um SOL-Emperor (derzeitige Arbeitstitel) erweitert .
Dieses Spiel wird ein Taktik-RPG-Game werden. Durch das ausgefeilte Handelssystem in dem nicht ein NPC fiktive Preise und Waren auf den Markt schmeißt, sondern die User bestimmen, was sie produzieren und an wen sie es zu welchen Preisen verkaufen.

Militärisch werden wir dort einen ganz neuen Ansatz wählen. Der User bekommt viele verschiedene taktische Einheiten zur Verfügung gestellt, die ihm eine schier grenzenlose Anzahl taktischer Varianten eröffnet. Es wird in diesem Spiel definitiv nicht mehr ausschlaggebend sein, wer die größere Streitmacht besitzt sondern wer der bessere Feldherr im Kampf ist. Darüberhinaus wird das eigene Fürstenhaus und deren Bevölkerung eine ganz neue, wichtige und realistische Rolle spielen. Zudem wird der User seinen Charakter in den verschiedensten Fähigkeiten verbessern können.

Mit diesem Spiel möchte die Seal media GmbH vor allem eine extreme Langzeitmotivation schaffen und dem User die Möglichkeit geben im Laufe vieler Monate immer wieder Neues in der Welt zu entdecken.
Dieses Projekt benötigt natürlich eine sehr lange Planungs- und Entwicklungsphase.

 

 

Die Story könnt ihr ganz exklusiv hier lesen:

Wir schreiben das Jahr 3007 n.G. (nach Gon*).
Das göttliche Kaiserreich unter Artemis XI ist zerbrochen.


R’gna V, Artemis Großvater, sicherte sich die Loyalität der Hohepriester des GON im Jahre 2901 n.G. in dem er dem gonischen Klerus zur einzig wahren Autorität des Glaubens auf Narakis erklärte. R’gna stieß damit die übrigen Fürsten Narakis vor den Kopf, deren Machtinteressen und die Sicherung ihres Standes gegenüber dem einfachen Volk ganz klar im Widerspruch zu den Lehren des Gon standen. Es dauerte nicht lange und im Senat der Fürsten festigte sich eine klare Front gegen R’gna.

2902 ächtete der Senat R’gna und schloss ihn aus dem Senat aus.
Der Ausschluss kam einer Kriegserklärung gegen R’gnas Fürstenhaus gleich.
Durch sein diplomatischen Geschick gelang es R’gna einige der Fürsten, die sich im Senat gegen seinen Ausschluss ausgesprochen hatten auf seine Seite in dem bevorstehenden Krieg zu ziehen.
R’gnas Demagogen hatten zusammen mit dem gonischen Klerus die unausweichliche militärische Konfrontation zum Heiligen Krieg stilisiert. Es ging in der öffentlichen Meinung nicht mehr um eine Auseinandersetzung zwischen den machthungrigen Fürstenhäusern, vielmehr war es zum Kampf zwischen den göttlichen, von Gon gesandten, Legionen gegen die ungläubigen gekommen. Die Verehrung des Gon war auch in der einfachen Bevölkerung der anderen Fürstentümer tief verankert.
Der Klerus sorgte dafür, dass R’gna zum göttlich Auserwählten erklärt wurde, was ihm die Treue des einfachen Volkes sicherte und letztendlich den Sieg gegen die Fürsten des Senates einbrachte.
In einer letzten verzweifelten Offensive der Fürsten des Senates wurden über 100.000 ihrer Soldaten in den Wäldern des Grubetuet’s nieder gemetzelt.
Im darauf folgenden Jahr wurde R’gna durch die gonischen Hohepriester zum Kaiser des Heiligen Gonischen Reiches Narakischer Nationen gekrönt. R’gna verankert die Gebote der gonischen Tora in der Gesetzgebung von Narakis.
Er beschnitt den Machtbereich der Fürsten und verschrieb sich dem Wohl des Volkes.
Das Erbe R’gnas V trat 2945 n.G. sein Sohn Har’gnong III an. Er führte das Reich nach dem Willen und den Lehren seines Vaters.

In den folgenden Jahrzehnten blühte die wirtschaftliche und wissenschaftliche Leben Narakis auf.
2981 entdeckten Wissenschaftler die ersten SOL-Quellen. Mit Hilfe des SOL, welches fortan die universelle Energiequelle Narakis bildete, gelang der Wissenschaft ein wahrer Quantensprung in ihrer Entwicklung. Die SOL-Quellen der einzelnen Fürstentümer weckten allerdings auch Begehrlichkeiten. Der alleinige Machtanspruch des Kaiserhauses wurde im Senat der Fürsten fortan immer häufiger und offener in Frage gestellt. Die Fürsten waren sich ihrer neuen, durch das SOL begründeten, Machtposition bewusst. Har’gnong war dieser Entwicklung auf Grund seines hohen Alters nicht mehr gewachsen. Er erkannte auch vielmehr nicht die Gefahr die von Seiten des Senates erwuchs. Als er 3002 starb, vererbte er seinem Sohn Artemis XI ein instabiles Kaiserreich, welches innerlich zerrissen und durch Intrigen am Hofe vergiftet war. Artemis fehlte die nötige Autorität und vor allem das diplomatische Geschick seines Großvaters.

3004 wendeten sich die Fürsten des Senates offen von ihm ab und verweigerten ihm den Treue-Eid. In den vergangen einhundert Jahren hatten die Fürsten allerdings dazu gelernt. Sie bekannten sich klar zum gonischen Glauben und zum Wohle des Volkes.

3006 mobilisierten sie ihr Heer gegen die kaiserlichen Truppen. Doch die Front der Fürstenhäuser war zerstritten. Jeder von ihnen beanspruchte den Kaiserthron für sein eigenes Haus. Narakis versank in einem blutigen Krieg in dessen Verlauf viele der alten Fürstenhäuser untergingen und neue entstanden.

3007 starb der letzte Kaiser von Narakis, Artemis XI, bei der Schlacht von Raglafart. Es ist nun an Dir Dein Fürstenhaus zu führen und den Thron des Kaisers zu besteigen.


* GON = Der von Gott gesandte Prophet. Die Zeitrechnung Narakis beginnt mit dem Todesjahr von Gon.

 

 

  • Quelle: Redaktion

Kurzinfo

Screenshots