My Little Farmies

Vom Feld auf den Markt: Die Produktionsketten im Detail

My Little Farmies

16.11.2012 - Kleidung wächst nicht an Bäumen und Milch entsteht nicht erst im Kühlregal. Welche Schritte für die Herstellung von Waren nötig sind, erleben die Spieler in der mittelalterlichen Welt der neuen Dorfsimulation My Little Farmies. Upjers veröffentlicht heute Details zu dem neuen Browserspiel, das sich aktuell in Entwicklung befindet.

Bis die Spieler von My Little Farmies die Bewohner ihrer großen, lebhaften Dörfer mit hochwertigen Waren bedienen können, durchlaufen die selbst angebauten Rohstoffe wie verschiedenes Getreide und Hölzer, vielfältige Obst- und Gemüsesorten sowie tierische Produkte mehrere Stationen. So entsteht aus Roggenkorn nach Verarbeitung zu Mehl in der Mühle frisches Brot beim Bäcker und Wolle vom Schaf wird nach Weiterverarbeitung in der Spinnerei beim Schneider zu neuen Kleidungsstücken für die Bewohner.

Damit die Dorfleute die Produkte erstehen können, errichten die Spieler verschiedenartige Marktstände und legen ihre Ware aus. Dabei entscheiden Größe und Erscheinungsbild der Stände über die Höhe von Absatz und Erlös – wer seine Ware gut präsentiert, darf sich über mehr Gewinn freuen. Fürsorgliche Spieler können sich auch persönlich um die Bewohner kümmern, jedem Einzelnen direkt Ware verkaufen und seine Wünsche erfüllen.

My Little Farmies befindet sich zurzeit Entwicklung. Bei der Dorfsimulation wird das weitläufige Land individuell bebaut – die Spieler entscheiden selbst, wo sie Felder bestellen, Wälder aufforsten, Gebäude errichten oder Weiden für Tiere anlegen möchten. Unter www.mylittlefarmies.de können sich interessierte Spieler für einen Vorab-Zugang zur bevorstehenden geschlossenen Testphase registrieren.

  • Quelle: Pressemitteilung

Kurzinfo

Screenshots