Jagged Alliance Online

Gamescom 2011: Die Söldner kommen!

Jagged Alliance Online

19.08.2011 - Auf der gamescom 2011 haben wir uns das von Cliffhanger Productions entwickelte Jagged Aliance Online in einer privaten Vorführung angeschaut. Was uns am besten gefallen hat und ob wir uns jetzt für ein Söldnerleben entschieden haben, könnt ihr dem Artikel entnehmen.

Mit Jagged Aliance Online kehrt ein erfolgreicher PC Klassiker in Form eines modernen Browsergames zu uns zurück. Die Spieler werden wie damals eine eigene Söldner-Firma aufbauen und leiten. Das Hauptquartier befindet sich stilecht als Camp im Dschungel und kann mit zunehmenden Fortschritt ausgebaut werden, wodurch sich die Optik und die Möglichkeiten erweitern. Im Camp werden die Söldner ausgerüstet und auf die zahlreichen Missionen vorbereitet. Im Gegensatz zum PC-Klassiker werden die Missionen nicht nur in dem Inselstaat Arulco stattfinden, sondern um die ganze Welt führen. Doch zu den Missionen später mehr.

Der eigene Charakter fungiert als erster spielbarer Söldner. Aber natürlich muss der User nicht alleine kämpfen, sondern kann wie im „Original“ zusätzliche Söldner anwerben und daraus ein Team zusammen stellen.

Wer Jagged Aliance 2 gespielt hat, wird sich freuen, dass der Online-Ableger dieselben Synchronsprecher für die bekannten Söldner nutzt. Die Spielfiguren besitzen unterschiedliche Fähigkeiten und Spezielgebiete, welche geschickt eingesetzt werden müssen, um eine Mission erfolgreich abzuschließen. Da Kämpfe nicht durch Diskussionen gewonnen werden, können die Söldner von Beginn an mit über 1000 verschiedenen Waffen ausgerüstet werden. Zusätzlich lassen sich die Waffen mit allerhand Zubehör ausrüsten, wodurch eine immense Vielfalt entsteht.

Das Glanzstück von Jagged Aliance Online sind ohne Zweifel die Missionen, die grafisch opulent mit isometrischer 3D-Grafik darfestellt werden. Der Spielablauf ist ein Mix aus rundenbasiertem System und Echtzeit-Action. Jeder Söldner im Team verfügt über Aktionspunkte (AP), die rundenweise für Aktionen wie beispielsweise die Fortbewegung oder den Kampf investiert werden. Zum Release wird es ca. 100 verschiedene Missionen geben, wobei die Entwickler uns sagten, dass jeden Monat neue Missionen implementiert werden sollen. Die Umgebung und die Level der Missionen sehen grandios gut aus. Fässer explodieren und der Spieler kann oftmals Wände oder Hindernisse in die Luft sprengen, um sich alternative Routen zu eröffnen.

Die Steuerung ist wie in Jagged Aliance 2. Jedoch wurden im Gegensatz zum Original einige Bewegungsarten entfernt, wie z.B. das Klettern oder das Kriechen. Die Spielfiguren haben verschiedene Trefferzonen, die sich insbesondere in Bezug auf den angerichteten Schaden unterscheiden: Ein Headshot verursacht sehr viel Schaden, kostet den Schützen aber auch mehr Aktionspunkte (AP) in der Ausführung. Fans der Serie werden sich sofort zurecht finden.

Die KI der Gegner ist dank eines eigenen KI Servers sehr variantenreich und reagiert auf verschiedenste Faktoren. Außerdem werden einige NPCs Patrouillen laufen und die Umgebung sehr genau im Auge behalten. Jeder Gegner hat ein Sichtfeld und hört Geräusche in einer bestimmten Reichweite. Auch die Kontrahenten selbst sind sehr unterschiedlich: Je nach Typ handeln sie anders, besitzen eine spezifische Ausrüstung und nutzen unterschiedliche, situationsabhängige Strategien. So wird es z.B Gegner geben, die sehr schnell mit einer Schrottflinte auf die Söldner zustürmen oder auch welche, die sich lieber hinter Barrikaden verschanzen.

Das Verhalten der NPCs sollte der User analysieren und gezielt ausnutzen, in dem er z.B. absichtlich die Alarmanlage eines parkenden Autos aktiviert, um auf diese Weise die herbeieilenden Soldaten in einen Hinterhalt zu locken. Überhaupt lassen sich die Missionen auf verschiedene Weisen lösen. Da das Ziel einer Mission nicht immer das Töten aller Gegner, sondern auch mal das Erreichen eines bestimmten Punktes ist, lohnt sich das strategische vorgehen.

In einer Beispielmission sollen die Söldner in ein Lager eindringen. Gleich am Anfang des Lagers stehen 2 Wachen neben einem Fass und einer Mauer. Wenn der Spieler das Fass anschießt und die Wachen durch die folgende Explosion tötet, dann hat er einen kürzeren Weg. Jedoch wird durch die Explosion der Rest des Lagers alarmiert. Andererseits kann er auch die Wachen umgehen und sich in das Lager schleichen. Jeder Spieler kann nach seinen vorlieben die Missionen absolvieren.

Insbesondere die Explosionen sehen übrigens, wie alle uns gezeigten Spielszenen, sehr imposant aus. Die Gegner fliegen dank der Physikengine Ragdoll „realistisch“ zu Boden.

Für die Missionen müssen laut der Entwickler zwischen 10 und 60 Minuten Spielzeit eingeplant werden. Wie es sich für einen Onlinetitel gehört, müssen Missionen nicht im Alleingang bestritten werden, sondern mehrere Spieler können sich zusammen schließen. Die Möglichkeit, Missionen mit seinen Freunden zu bestreiten, macht insbesondere dann Sinn, wenn einem nicht alle nötigen Söldner mit den benötigten Fähigkeiten zur Verfügung stehen, um eine bestimmte Aufgabe lösen zu können. Kooperation ermöglicht also, Aufgaben zu bewältigen, die alleine gar nicht lösbar wären.

Als sehr spannend empfanden wir die PvP Ansatz. In dem Modus werden 2 verschiedene Teams auf ein Ziel in der Mission angesetzt. Nur eine Gruppe kann das Ziel erreichen. Damit die Mitspieler in PvP-Spielen nicht zu lange auf die Züge des Gegners warten müssen, haben sich die Entwickler eine Belohnungs- und Saktionen-Systematik ausgedacht: Wer seine Züg schnell vollendet, kann sich einen Bonus aufbauen. Wer hingegen immer wieder zu lange braucht, der erhält für die künftigen Runden Abzüge. So bekommt der schnelle Spieler in der nächste Runde z.B. einen AP Bonus für seine Söldner.

Um die Spieler länger mit neuen Herausforderungen zu versorgen, ist ein umfangreiches Archviement-System geplant. Es wird spezifische Ziele geben, die unterschiedlichste Lösungsansätze belohnen. Als Beispiel wurde uns eine Auszeichnung genannt, die der User erhält, sobald er eine Mission erfolgreich abschließt und dafür weniger als 100 Schuss benötigt. Solch ein Ziel wird also kaum durch hochgerüstete Minigun-Söldner zu schaffen sein. Das erneute Spielen derselben Mission mit einer anderen Teamkonstellation und mit neuer Taktik dürfte dadurch sehr interessant werden.

Zum Zeitplan: Die Closed Beta ist für den November geplant. Das Release soll dann Anfang 2012 folgen.

  • Quelle: Redaktion

Kurzinfo

Trailer

Screenshots