Ghosty Manor

Upjers veröffentlicht zweites Kapitel des Entwicklertagebuchs

Ghosty Manor

28.02.2014 - Im zweiten Kapitel des Entwicklertagebuchs zu Ghosty Manor geht Entwickler und Publisher Upjers auf das beschwören von Geistern, deren Versorgung und selbstverständlich dem spuken ein.

Was wäre eine Spukvilla ohne Geister? Also ist der erste Gang natürlich in den Keller zum Raum mit dem Geisterportal. Dort könnt ihr zusammen mit dem leibhaftigen Tod die Gespenster ins Diesseits zurückholen. Doch was da so durch das grelle Licht kommt, ist stets eine kleine Überraschung! Die Gespenster haben ganz unterschiedliche Größen und Elemente, wie Wasser oder Feuer. Im Aussehen sind sie extrem vielfältig: Vom hellblauen Dickerchen, über den schnauzbärtigen Alten mit Monokel bis hin zum dreiköpfigen Hund. Welchen Geist ihr nun tatsächlich bekommt, hängt von einigen Faktoren ab. Habt ihr zum Beispiel schon ein Badezimmer, dann ist es möglich, dass ein Wasser-Geist zu euch kommt. Ihr habt aber auch drei Runen-Räder, an denen ihr ein paar Einstellungen vornehmen könnt. Hier könnt ihr Runen für das Element oder die Seltenheit eines Geistes vorgeben. Dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen Geist eurer Wahl. Um nicht den Überblick zu verlieren, steht euch ein Geisterbuch zur Verfügung. Hier seht ihr genau, welcher Geist welches Element hat. Danach könnt ihr die entsprechenden Runen für die Geisterbeschwörung aussuchen. Außerdem seht ihr dadurch, welche Gespenster schon in eure Villa eingezogen sind und welche noch auf ihren Spuk-Einsatz warten.

Sind die Gespenster erst einmal in eurer Spukvilla, dann haben sie bald auch schon Bedürfnisse.

Sie wollen zum Beispiel essen – am liebsten Hamburger. Sogar Körperpflege ist bei den Geistern angesagt. Ihr solltet sie hin und wieder mit Seife abrubbeln. Manchmal wollen die Geister auch beschäftigt werden – Das geht ganz einfach mit einer Runde Videospielen. Sorgt dafür, dass es euren Spuk-Gespenstern an nichts fehlt und ihr werdet sehr glücklich mit den schwebenden Mitbewohnern.

Aber natürlich ist die Hauptaufgabe eines Geistes das Umherspuken. Das geht am besten in Gnomville. Dort gibt es unter anderem einen Schäfer, einen Holzfäller und eine Dorfschönheit. Ihr wählt einen eurer Geister aus und dann schwebt dieser auch schon durch das Schlafzimmer eures Spuk-Opfers. Es wird vor Angst unter der Bettdecke zittern! Den Schabernack könnt ihr sogar noch erhöhen, indem ihr bestimmte Gegenstände im Schlafzimmer anklickt. Dann flackert der Fernseher oder der Kleiderschrank schwebt bedrohlich in Richtung Bett.

Mit der Geisterbeschwörung, dem Ausbau der Villa und dem Spuken im Nachbardorf hat sich die Bandbreite der Aufgaben in Ghosty Manor noch nicht erschöpft.

Wichtig sind ebenfalls die Dekorationen im Spiel. Zudem könnt ihr eure Geister auch mit Ektoplasma füttern. Wir hatten auch bereits angedeutet, dass sich die Bewohner in Ghosty Manor mitunter gegen euren Spuk zur Wehr setzen. Wie genau das Kampf-Feature im Spiel funktioniert, verraten wir euch dann im nächsten Kapitel vom Ghosty Manor Entwicklertagebuch…

  • Quelle: Offizielle Webseite

Kurzinfo