Armored Warfare

Der Panzer-Showdown ist entschieden!

Armored Warfare

26.04.2016 - Entwickler Obsidian Entertainment und Publisher My.com geben das Endergebnis des Panzer-Showdowns bekannt. Drei deutsche Söldnerfraktionen haben sich einen brutalen Krieg geliefert und alle Register gezogen, um die anderen Teams auszustechen. Munition im Wert von mehreren Millionen Credits wurde verschossen, um die Kontrolle über eine streng geheime NATO Basis zu erlangen.

Dort befinden sich mehrere Prototyp-Fahrzeuge, wie zum Beispiel ein aufgerüsteter Leopard 2 mit einer 140mm Kanone, über den es bisher nur Gerüchte gab. Die Remnants konnten durch eine überwältigende Leistung den Panzer-Showdown für sich entscheiden. Obsidian Entertainment und My.com gratulieren allen beteiligten Kommandanten.

 

Das Endergebnis des Panzer-Showdown:

Die Remnants – 3 642 253 576 Rufpunkte
Die Maulers – 1 855 015 286 Rufpunkte
Das Bulwark – 1 564 056 002 Rufpunkte

Sieger der dritten Runde: Die Remnants

  • Alle registrierten Spieler der Remnants erhalten sieben Tage Premiumzeit
  • Alle registrierten Spieler der Maulers und des Bulwarks erhalten drei Tage Premiumzeit
  • Die 100 besten Spieler aus jedem Team erhalten außerdem 1500 Gold

So weit die Geschichte...

Als der Krieg nach Mattighofen kam, war die Stadt vorbereitet. Grimm beobachtete die Lage aus seiner mobilen Kommandozentrale heraus, während zwei von Bulwark-Truppen eskortierte Kolumnen von Zivilisten Richtung Osten ausrückten.

Die gestrigen Verhandlungen waren kurz und erfolgreich. Der örtliche Bulwark-Kommandant übergab die Stadt kampflos, ohne das Grimm zu Drohungen greifen musste. Das Risiko, in ein Gefecht zwischen seinen Einheiten und der hiesigen Lodestar-Garnison verwickelt zu werden, die in einer unterirdischen Anlage stationierte, wollte er nicht eingehen.

Während er nach Außen hin sein kühles Gesicht wahrte, war Grimm in Wirklichkeit erleichtert, weder gegen die lokalen Milizen, noch gegen Lodestar kämpfen zu müssen. Die Stadt hatte sich zwar nichts zu Schulde kommen lassen, doch er würde keinen Augenblick zögern, sie dem Erdboden gleichzumachen, wenn es sein privater Krieg gegen Lodestar gefordert hätte - und man wusste hier um seine Entschlossenheit. Mittlerweile wusste es jeder.

Der Vorstoß am Morgen verlief glatt. Seine Truppen gewannen regionale Oberhand, indem sie sich in kleine Einheiten aufteilten, die den Nachschub der Lodestar-Kräfte vom Westen her verhinderten. Diese Verzögerungstaktik mutete geradezu selbstmörderisch an, führte jedoch zum Erfolg, weil sich viele Freiwillige meldeten, die aus rein persönlicher Überzeugung für die Sache kämpften. Wer nur des Geldes wegen dabei war, der hatte das, was von den beiden privaten Militärunternehmen übrig geblieben war, schon längst verlassen.

All dies ging ihm durch den Kopf, während er das letzte Hindernis musterte, hinter dem die Antwort auf die Frage lag, worauf es die Mauler eigentlich abgesehen hatten. Sämtliche Lodestar-Aktivitäten konzentrierten sich auf diese Region und dieser Ort war der einzige, den die Lodestar-Truppen trotz Überlegenheit des Gegners bis zuletzt vehement verteidigten. Die Antwort darauf lag hinter einer massiven Stahltür, die den Zugang zu einem alten Militärbunker versperrte. Seine Männer würden es gleich aus dem Weg räumen.

Er gab den Sprengmeistern ein Signal und duckte sich, als die Explosion die Türen aus ihren Angeln riss. Auch wenn es eine kontrollierte Sprengung war, musste er eine mächtige Druckwelle aushalten. Als er aufsah, stellte er fest, dass die Wucht der Detonation die Tür zu einem metallenen Ungestüm verformt hatte und gegen einen dahinter liegenden Wachposten knallen ließ. Es war definitiv mehr Sprengstoff, als nötig gewesen wäre und der Sprengmeister machte eine schuldbewusste Grimasse.

Der Raum hinter dem verbogenen Türrahmen lag in Schutt und Asche. Grimm betrat ihn vorsichtig und warf einen flüchtigen Blick auf die toten Männer, die hier von der Explosion erfasst wurden. Als er den Weg ins Innere des Bunkers fortsetzte, hörte er ein entferntes Hupgeräusches, das aus der Ebene unter ihm heraufdrang.

Gut, dachte er. Sie sollen die Angst spüren.

 

Ergebnis des Feldzugs: Ein großer Sieg der Remnants

 

Die Remants wussten von Lodestar-Aktivitäten, die eine Eroberung von Teilen des österreichischen Grenzgebiets zum Ziel hatten. Getreu ihrem alten Namen machten sie einer Meute Höllenhunde gleich Jagd auf Bulwark-Einheiten. Trotz ihrer verbissener Abwehr verloren die Bulwark-Truppen immer mehr Grund an die beiden kämpfenden Fraktionen und konzentrierten sich nach massiven Verlusten auf den Schutz und die Evakuierung der Zivilbevölkerung. Die Remnants wiederum preschten vorwärts, ohne Rücksicht auf die eigenen Verluste. 

Die Entscheidung wurde in dem Städtchen Mattighofen unweit der österreichischen Grenze ausgetragen. Laut Aufklärungsberichten der Remnants stellte die dort gelegene Militäranlage das Ziel dieses Feldzugs dar und nach der endgültigen Zerschlagung der Mauler-Truppen wurde auch klar, warum.

Der unterirdische Komplex war nicht weniger, als eine streng geheime NATO-Basis, die eine Vielzahl experimenteller Fahrzeuge hütete, darunter die modernste Version des Leopard 2 mit 140-mm-Kanonen, deren Existenz bislang nur ein Gerücht war. Indem sie ihre Vorhut opferten, gewannen die Remnants genug Zeit, um mit dem Inhalt der Anlage zu fliehen.

Die Remnants

Kurz nach der Schlacht um Mattighofen setzte sich Sebastian Grimm mit mehreren bekannten Militärunternehmen aus der ganzen Welt in Verbindung und verkaufte das meiste von dem, was die Remnants im Bunker vorfanden, für schier unglaubliche Goldbeträge. Dieser Geldsegen ermöglichte es den Remnant-Truppen, sich außerhalb der Reichweite von Lodestar nach Osteuropa zurückzuziehen. Der Preis für den gewonnenen Feldzug waren viele gefallene Männer und zerstörte Fahrzeuge - all das musste wieder ersetzt werden. Keine leichte Aufgabe, aber Grimm war entschlossen, sie zu lösen, um das Erbe der Hellhounds zu wahren.

Die Mauler

Die schwere Verluste aus dem bewaffneten Konflikts im österreichisch-bayrischen Grenzgebiet kosteten die Lodestar GmbH fast mehr, als sie verkraften konnte und das Unternehmen überstand diese Krise nur dank der unter seinem ehemaligen Inhaber angehäuften Reserven. Mehrere Lodestar-Eliteeinheiten wurden während der Kämpfe fast ausgelöscht und die Niederlage machte sich selbst aus der entrückten Perspektive der Chefetage bitter bemerkbar, wo man eigentlich nur Siege gewohnt war. Auch Erika Schepke bemerkte es, als sie sich daran machte, die militärische Übermachtstellung von Lodestar wieder geltend zu machen - eine Aufgabe, die Monate in Anspruch nehmen würde.

Bulwark

Die Ausmaße einer großangelegten Militäraktion brachten die unter dem Namen „Bulwark-Initiative“ neu gegründete Söldnerallianz an ihre Grenzen. Risse in der Organisationsstruktur traten kurz nach den ersten Gefechten gegen die Truppen der Mauler und, wenn auch seltener, der Remnants. Während einige (meist lokale) Einheiten praktisch bis zum letzten Mann kämpften, um die heranrückenden Mauler aufzuhalten, ignorierten andere Truppenteile die Befehle und zogen sich in ihre Heimatgebiete zurück, was seinen Teil zu der Niederlage beitrug. Auch wenn solche Vorfälle nicht die Regel waren, machten sie anderen verbündeten Söldnereinheiten bewusst, dass sie sich am Ende nur auf sich selbst verlassen konnten, weshalb die unter Franz Steindl vereinte Kommandozentrale gegen Ende des Feldzugs praktisch keine Autorität mehr besaß. Die Bulwark-Initiative löste sich nach der Schlacht von Mattinghofen formell auf.

  • Quelle: Offizielle Webseite

Kurzinfo

  • Typ
    • Onlinegame
  • Schauplatz / Genre
  • Charts Position
    • -
  • Spieleranzahl
    • Hoch
  • Projektorientierung
    • Kommerz./Profes.
  • Entwicklungsstand
    • Released
  • Publisher
  • Offizielle Webseite
  • Fehler / Problem melden